Wir importieren unser Fahrzeug ein Wohnmobil nach Portugal

0
2409
Portugal Fahrzeug, Wohnmobil importieren

So haben wir unser Fahrzeug bzw. unser Wohnmobil nach Portugal importiert. In diesem Artikel möchte ich unsere Erfahrungen mit euch teilen, wie wir das selbst gemacht haben, welche Hürden wir überwinden mussten und vor allem, ob wir es steuerfrei importieren konnten oder nicht. Außerdem soll dieser Bericht auch als Anleitung für andere dienen, die ebenfalls ein Fahrzeug nach Portugal importieren möchten und den einen oder anderen Fehler vermeiden wollen.

Eines kann ich jetzt schon verraten, jeder der sich entschließen sollte, alles selbst zu regeln, wird viel Geduld brauchen. Wir haben in den vielen Monaten die Erfahrung gemacht, dass die Portugiesen sehr liebe und hilfsbereite Menschen sind, aber auch sehr bequem und leider sehr unzuverlässig. Das kann bei wichtigen Angelegenheiten, egal ob es sich um Behörden oder Wirtschaft handelt, sehr schnell zum Problem werden.

Es war nicht einfach, da wir auch kein Portugiesisch verstehen und alles selbst übersetzen müssen. Trotzdem haben wir es geschafft und halten nun unseren portugiesischen Fahrzeugschein (CERTIFICADO DE MATRÍCULA) in der Hand, das Ganze hat insgesamt 5 Monate gedauert, ja richtig gehört 5 MONATE!

Es gibt zwei Möglichkeiten. Man kann alles selbst machen oder für 500 Euro einen Agenten beauftragen. Ein Agent ist definitiv bequemer und wahrscheinlich auch schneller. Wir haben uns aber dagegen entschieden und wollten unser Wohnmobil selbst importieren. Das bedeutete

  1. dass wir den portugiesischen TÜV (IPO) machen,
  2. die Zollabfertigung beim portugiesischen Zoll (Alfândega),
  3. die Fahrzeuganmeldung bei der Zulassungsstelle (IMT),
  4. die Gasprüfung bei der (ITG) und
  5. die Ausstellung des Fahrzeugscheins bei der Conservatória de Registro Automóvel.

selbst beantragen, ausfüllen und abgeben. Der ausschlaggebende Hauptgrund war, dass wir die portugiesischen Ämter besser kennenlernen wollten. Denn in diesem Prozess sind viele Ämter involviert, die man zum Teil persönlich aufsuchen muss und mit denen man zum Teil auch digital in Kontakt treten kann.

1. Steuerfreie Einfuhr eines Fahrzeugs nach Portugal

Wer nach Portugal umzieht und das Fahrzeug als Umzugsgut deklariert, kann sein Fahrzeug steuerfrei einführen. Wer dies nicht rechtzeitig tut und die Bedingungen nicht erfüllt, muss für das Fahrzeug eine  Zulassungssteuer (ISV- Imposto Sobre Veículos) bezahlen. Die Einfuhr ist nicht mit ein paar Klicks erledigt, sondern unterliegt vielen Bedingungen, die man einhalten muss, um keine Zulassungssteuer zahlen zu müssen.

Wir mussten in Portugal Zulassungssteuer für unser Wohnmobil bezahlen, das waren fast 3000 Euro. Da unser Fall kompliziert war, weil wir uns in Deutschland für längere Zeit abgemeldet hatten und mit dem Wohnmobil unterwegs waren, konnten wir einige Fristen nicht einhalten. Deshalb wurde bei uns die Einfuhrabgabe (ISV) fällig.

Wer es noch nicht weiß: In Portugal sind Autos im EU-Vergleich am teuersten. Das liegt an der Berechnungsweise der Zulassungssteuer. Diese verstößt auch gegen EU-Recht, was schon zu der einen oder anderen Klage geführt hat. Wer mehr darüber wissen möchte, findet hier weitere Informationen: Kommission verklagt Portugal …

1.1 Welche Voraussetzungen müssen das Fahrzeug und der Fahrzeughalter erfüllen, damit es abgabenfrei eingeführt werden kann?

Anforderungen an das Fahrzeug.

  1. Das Fahrzeug muss vor der Abmeldung aus Deutschland mindestens 6 Monate im Besitz gewesen sein.
  2. Außerdem muss das Fahrzeug mindestens 6 Monate alt sein und mehr als 6000 Kilometer gefahren sein.
  3. Außerdem ist das Datum der Zulassung im Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein zu beachten.
  4. Das Fahrzeug darf in Deutschland nicht abgemeldet sein und der Versicherungsschutz muss noch bestehen. Erst nachdem man bei einem portugiesischen TÜV war, ein portugiesisches Kennzeichen bekommen hat und eine portugiesische Versicherung abgeschlossen hat. Kann man sein Fahrzeug in Deutschland abmelden oder wird es automatisch abgemeldet?

Voraussetzungen für den Fahrzeughalter.

  1. So muss man mindestens 6 Monate vor der Abmeldung in Deutschland gewohnt haben.
  2. Deshalb ist es wichtig, dass man die Abmeldebescheinigung aus Deutschland im Original mitbringt, aus der hervorgeht, wann man sich abgemeldet hat. Als Nachweis kann eine Rechnung des täglichen Lebens verlangt werden, wie zum Beispiel eine Wasser- oder Stromrechnung. Am besten sollte es eine Jahresrechnung sein, die die letzten 6 Monate vor der Abmeldung abdeckt.
  3. Außerdem benötigt man die Meldebescheinigung aus Portugal, aus der hervorgeht, seit wann man in Portugal gemeldet ist.
  4. Der portugiesische Hauptwohnsitz muss beim Finanzamt gemeldet sein.
  5. Man benötigt die deutschen Fahrzeugpapiere wie Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief.
  6. Zusätzlich werden die COC-Papiere benötigt.

Info: Wenn Sie ein Ehepaar sind, kann jede Person nur ein Fahrzeug steuerfrei einführen!

1.2 Fristen für die Einfuhr eines Fahrzeugs nach Portugal

Es gibt vier Fristen, die eingehalten werden müssen. Eine Frist von 20 Tagen, eine von 60 Tagen, eine von 6 Monaten und eine von 12 Monaten.

  1. Die Frist von 20 Werktagen gilt für Personen, die ihren Lebensmittelpunkt in Portugal begründen wollen, d.h. sich dort dauerhaft niederlassen wollen. Das Fahrzeug muss sich bereits in Portugal befinden.
  2. Die Frist von 12 Monaten gilt für Personen, die nach Portugal umziehen, aber ihr Fahrzeug noch nicht in Portugal haben. Das bedeutet, dass Sie 12 Monate Zeit haben, um Ihr Fahrzeug nach Portugal zu importieren. Sobald es jedoch in Portugal ist, hat man 20 Werktage Zeit, um es steuerfrei zu importieren.
  3. Die 6-Monatsfrist gilt nur für Touristen und bedeutet, dass ein Fahrzeug insgesamt nicht länger als 6 Monate in Portugal sein darf.
  4. Frist seit der Abmeldung in Deutschland. Beachte, dass es auch eine 12-Monatsfrist gibt, die seit der Abmeldung in Deutschland läuft. Du hast 12 Monate Zeit dich in Portugal anzumelden, wenn du keine Zulassungssteuer zahlen möchtest.

Das eingeführte Fahrzeug darf innerhalb von 12 Monaten nicht verkauft werden, da sonst die volle Zulassungssteuer fällig wird und nachgezahlt werden muss. Wenn man seinen Hauptwohnsitz in Portugal angemeldet hat, darf man kein Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen fahren. Dies gilt unabhängig von der Staatsangehörigkeit.

1.3 Wie hoch sind die Kfz-Kosten in Portugal?

Die Einfuhr von Fahrzeugen nach Portugal wird von der portugiesischen Steuer- und Zollbehörde (Autoridade Tributária e Aduaneira) abgewickelt. Dazu sind verschiedene Formulare auszufüllen. Die Einreise ist mit verschiedenen Kosten verbunden, die je nach Herkunftsland variieren können. Nachfolgend ein Überblick über die typischen Kosten für Autofahrer in Portugal:

  1. Zulassungsgebühr: ca. 55-65 €, bei Online-Zulassung 15 % Ermäßigung.
  2. Steuern – Die Kfz-Steuer (Imposto Sobre Veículos – ISV) gilt für alle Neuwagenkäufe und den Import ausländischer Fahrzeuge. Sie wird auf der Grundlage des Fahrzeugtyps und des CO2-Ausstoßes berechnet. Normalerweise beträgt sie nicht mehr als 10 % des Fahrzeugwertes.
  3. Mehrwertsteuer – derzeit 23 % in Portugal. Beachten Sie, dass die Mehrwertsteuer nur für Neufahrzeuge oder Fahrzeuge, die weniger als sechs Monate im Besitz des Eigentümers sind, fällig wird. Wenn Sie die Mehrwertsteuer für Ihr Fahrzeug bereits in einem anderen Mitgliedstaat gezahlt haben, können Sie eine Rückerstattung beantragen.
  4. Kfz-Versicherung – Die jährlichen Kfz-Versicherungsprämien sind mit denen in anderen EU-Ländern vergleichbar und liegen je nach Fahrzeug und Versicherungsschutz zwischen 100 € und 1000 € pro Jahr.
  5. Wartung – Die IPO-Inspektion (TÜV) kostet etwa 30 € und muss durchgeführt werden, wenn das Fahrzeug vier Jahre alt ist. Alle zwei Jahre für Fahrzeuge zwischen vier und acht Jahren und jährlich für Fahrzeuge, die älter als acht Jahre sind.
  6. Kraftstoffpreise – Benzin und Diesel kosten in Portugal ähnlich viel wie in Deutschland.

Weitere Informationen über das Verfahren und die anfallenden Kosten finden Sie auf der offiziellen Website des ISV.

Es gibt verschiedene Websites, die eine kostenlose Berechnung der Einfuhrabgaben anbieten. Wir haben jedoch festgestellt, dass diese ziemlich ungenau sind. Wir haben z.B. eine benutzt, die uns eine Steuer von 9000 Euro angezeigt hat, was völlig übertrieben war. Was man wirklich zahlt, sieht man erst, wenn man sich mit seinen Daten beim Finanzamt anmeldet und dort eine Simulation durchführt. Als wir das gemacht hatten, war unsere Steuer auf ca. 3000 reduziert worden. Aber Vorsicht, viele Gesetze ändern sich oft, so dass es mehr oder weniger wird.

Hier ist z.B. eine Website, auf der Sie Ihre Zulassungssteuer berechnen können (nicht 100% sicher): https://impostosobreveiculos.info/

2. Anleitung: Wie man ein Fahrzeug nach Portugal einführt

Die vielen Dokumente und die verschiedenen Ämter können einen ganz schön verwirren. Deshalb haben wir hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zusammengestellt.

2.1 Anmeldebescheinigung bei der Verwaltung abholen

Als erstes muss man sich bei der Stadt anmelden, d.h. in Portugal registrieren lassen, um eine Meldebescheinigung zu erhalten. Diese wird in der Regel im Bürgerbüro „Camara Municipal“ ausgestellt. Hier eine Beschreibung, wie das geht: Anmeldebescheinigung in Portugal holen

2.2 NIF (Steuernummer) beantragen.

Die Steuernummer bekommt ihr beim Finanzamt eurer Gemeinde. Geht am besten früh morgens hin, damit ihr nicht so lange warten müsst. Wenn ihr Glück habt, kommt ihr gleich dran, wenn nicht, bekommt ihr einen Termin. Wie das geht, haben wir hier beschrieben: NIF Nummer in Portugal beim Finanzamt holen

2.3 Online-Zugang zum Finanzamt beantragen

Nun richtet ihr euch online ein Konto beim Finanzamt ein, dazu braucht ihr eine NIF-Nummer und eine Adresse, denn das Finanzamt schickt euch das Passwort per Post zu. Die Adresse muss mit der Adresse übereinstimmen, die ihr beim Finanzamt hinterlegt habt. Klickt auf der offiziellen Seite auf Registrieren: Hier ist der Link zur offiziellen Seite: Portal das Financas

2.4 Fahrzeugmodell online zulassen – Pesquisa de Registos de Homologação – Zulassungsnummer beantragen!

Sobald ihr eure NIF-Nummer habt, müsst ihr diesen Prozess starten. Jetzt müsst ihr online ein Formular ausfüllen, um euer Fahrzeugmodell genehmigen oder bestätigen zu lassen. Das Formular heißt auch „Pesquisa de Registos de Homologação“ auf Portugiesisch. Hier müsst ihr nur die Fahrzeugdaten eingeben und eure Fahrzeugpapiere hochladen. Wenn man persönlich zum IMT geht, schickt man einen wieder weg und gibt einem die Webseite, wo man das ausfüllen kann. Dieses Dokument mit dem Kennzeichen ist notwendig!

Die offizielle Website ist https://www.imtonline.pt/, auf der auch auf Portugiesisch erklärt wird, was zu tun ist.

Anleitung: imtonline.pt -> Outros Serviços -> Pesquisa de Registos de Homologação -> Como Posso Requerer. Wenn ihr die Schritte richtig befolgt, dann landet ihr hier: https://chnac.imt-ip.pt/

Hier müssen die Felder ausgefüllt werden. Diese findet ihr in euren Fahrzeugpapieren. Oben rechts könnt ihr auf Deutsch umschalten, es wird zwar nicht ins Deutsche übersetzt, aber unter jedem Feld steht in kleiner Schrift die Erklärung, wo ihr die Daten in den deutschen Papieren wie dem Fahrzeugschein findet (z.B. D2, P1 usw.).

IMT Homologação Zollanmeldung Portugal

Weiter unten müssen noch die Dokumente hochgeladen werden. Das erste Dokument sind die deutschen Zulassungspapiere Teil 1 und 2 und das zweite Dokument sind die COC-Papiere, die ihr noch hinzufügen müsst. Beide Dokumente müsst ihr als PDF erstellen, so könnt ihr mehrere Scans pro Datei hinzufügen.

Hinweis: Wenn ihr einen Fehler angezeigt bekommt, liegt das oft daran, dass die Zeit abgelaufen ist. Ladet euren Browser neu, geht direkt wieder auf die Seite und gebt eure Daten etwas schneller erneut ein und sendet es erneut ab.

Wenn alles geklappt hat, dann bekommt ihr eine Bestätigungsmail und nach ca. 3 Tagen eine weitere Mail mit der Bestätigungsnummer „Número de registo“ für euer Fahrzeug. In der Email sollte sich ein Dokument befinden! Dieses Dokument solltet ihr unbedingt ausdrucken und mitnehmen.

Das Dokument sollte ungefähr so aussehen

Numero de registo
„Numero de registo“ – Fahrzeugart beim Zoll in Portugal bestätigen lassen. (número do registo de homologação)

2.5 Fahrzeug muss zum portugiesischem TÜV (IPO)

Danach müssen Sie Ihr Fahrzeug zu einem TÜV in Portugal bringen, damit dieser die Verkehrstauglichkeit und Sicherheit überprüft und das OK für die anderen Ämter gibt. Dabei spielt es keine Rolle, ob man einen neuen TÜV aus Deutschland hat oder nicht. Sie brauchen einen portugiesischen TÜV, den sogenannten IPO!

Notwendige Papiere sind: Formular Modelo 9, Fahrzeugpapiere Teil 1 und 2, COC-Papiere. Unsere schrittweise Erfahrung mit dem portugiesischen TÜV an der Algarve haben wir hier beschrieben: Anleitung zum TÜV in Portugal

2.6 DAV (Zollanmeldungsformular) online ausfüllen

Das ist wahrscheinlich die größte Hürde, wenn man kein Portugiesisch kann. Ich habe die künstliche Intelligenz „ChatGPT“ als Hilfe benutzt und mir alles übersetzen und erklären lassen.

  1. Sobald Sie das Passwort per Post erhalten haben, gehen Sie zu Ihrem „Portal das Financas“ und füllen Sie die Zolldokumente (DAV) online aus. Die DAV ist die „Declaracao Aduaneira de Veiculos„, also die Zollerklärung für Fahrzeuge. Das Portal hilft Ihnen nicht wirklich beim korrekten Ausfüllen. Also übersetzen und logisch vorgehen.
  2. Wenn ihr alles ausgefüllt und eingereicht habt, müsst ihr einige Tage (1 bis 2 Wochen) warten, bis ihr einen Brief vom Finanzamt per Post erhaltet. Natürlich könnt ihr parallel weitere Dokumente online hinzufügen.
  3. In diesem Brief steht auch, ob ihr Zulassungssteuer zahlen müsst oder nicht. Es kann sein, dass ihr eine Frist von 15 Tagen bekommt, um genauer zu erklären, warum ihr von der ISV Steuer befreit werden solltet. Wenn ihr in dieser Frist nichts einreicht, wird der Prozess nach 15 Tagen geändert, was ihr auch online unter DAV in eurem Konto sehen könnt. Solange dieser Prozess läuft, müsst ihr nichts bezahlen. Erst wenn dieser Prozess abgeschlossen ist und andere Dokumente online sind, geht es zum nächsten Schritt. Sollte die Steuerbefreiung für euer Fahrzeug abgelehnt werden, scheut euch nicht, Widerspruch einzulegen und eure besondere Situation noch einmal zu erläutern. Mit etwas Glück wird vielleicht anders entschieden, einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Beachtet, dass ihr euch immer wieder online anmelden könnt und nachschauen könnt, ob neue Dokumente hinterlegt wurden, am besten nutzt ihr die verschiedenen Suchmöglichkeiten, die euch dort zur Verfügung stehen.
  4. Wenn ihr die ISV-Gebühr zahlen müsst, erhaltet ihr per E-Mail das Dokument „DUC“ (Zahlungsaufforderung). Darin steht, was ihr bezahlen müsst und wie ihr es bezahlen könnt.
  5. Direkt nach der Gebührenbefreiung bzw. nach der Zahlung bekommt ihr vom IMT per E-Mail das DAV-Dokument, das ihr ausdrucken müsst und mit dem ihr beim IMT erscheinen müsst. Es kann sein, dass auf dem Dokument in großer roter, aber durchsichtiger Schrift „EM Validaçao“ steht. Das bedeutet, dass es noch nicht bestätigt wurde. Meistens dauert es dann noch ein bis zwei Tage, bis eine weitere E-Mail mit einem sauberen und bestätigten Dokument kommt.

Frist: Wenn Sie sich in Portugal angemeldet haben und sich das Fahrzeug bereits im Land befindet, müssen Sie es innerhalb von 20 Tagen anmelden.

Sie können Ihr Auto benutzen, auch wenn noch nicht entschieden wurde, ob Sie es steuerfrei importieren können. Sie können auch mit einem ausländischen Führerschein fahren. Achten Sie nur darauf, dass Sie eine Kopie des DAV und der Abmeldebescheinigung des vorherigen Landes mit sich führen.

Wichtige Erfahrung: In unserem Fall wurde die Befreiung von der Einfuhrabgabe abgelehnt.

Begründung: Die Jahresfrist ist bei uns seit der Abmeldung in Deutschland abgelaufen. Wir haben auch Widerspruch eingelegt und auf unsere besondere Situation hingewiesen, dass wir Reisende sind und es nicht anders geht. Leider hat es trotzdem nicht gereicht. Ein Anwalt hätte hier wahrscheinlich mehr erreicht, da es eine besondere Situation war und unser Wohnmobil auch unser Zuhause war. Aber diesen Stress wollten wir uns nicht mehr antun. Also achtet auf die Fristen, nur das zählt, nicht eure Lebensumstände!

2.7 Eröffnung eines portugiesischen Bankkontos

Ihr braucht ein portugiesisches Bankkonto, um die ISV-Steuer und andere Steuern bezahlen zu können. Ihr werdet die Rechnung der Regierung nicht mit einer Kredit- oder Debitkarte von Visa oder Mastercard bezahlen können. Auch eine Zahlung per IBAN-Überweisung ist nicht möglich. Die Zahlung funktioniert nur über das portugiesische Zahlungssystem „Multibanco“, an das nur portugiesische Banken angeschlossen sind.

Es ist wichtig, dass ihr rechtzeitig oder parallel ein Bankkonto eröffnet, da es auch mindestens 2 Wochen dauert, bis ihr die Bankkarten zugeschickt bekommt.

Wie man in Portugal ein Bankkonto eröffnet, könnt ihr hier nachlesen: So eröffnen Sie als Ausländer ein Bankkonto in Portugal

2.8 Wie wird die ISV-Einfuhrabgabe bezahlt?

Wenn die Bedingungen erfüllt sind, muss keine Einfuhrabgabe gezahlt werden.

Wenn ihr die Bedingungen nicht erfüllt, dann müsst ihr sie zahlen. Wenn ihr keinen Einspruch einlegen wollt und mit der Steuer einverstanden seid, dann könnt ihr das dem Zoll per E-Mail mitteilen, damit ihr nicht auf die Frist warten müsst. Dann geht es schneller.

Man bekommt eine Zahlungsaufforderung per E-Mail. Diese kann man auch im Nachhinein auf dem Onlineportal des Finanzamtes herunterladen. In der Zahlungsaufforderung steht die Höhe der zu zahlenden Steuer, eine Frist wird auch gesetzt und ein Aktenzeichen sollte auch dabei sein. Die Zahlung kann an einem Geldautomaten mit Multibankfunktion erfolgen. Eine Anleitung dazu sollte in der Zahlungsaufforderung enthalten sein.

Wichtig: Die ISV Steuer kann nicht beim Finanzamt bezahlt werden. Ihr könnt die ISV Steuer an einem Geldautomaten mit Multibanko-System oder direkt beim Zollamt bezahlen. Auf jeden Fall braucht ihr ein portugiesisches Bankkonto.

Nicht vergessen! Man kann einfach eine E-Mail an das Zollamt schreiben und um Hilfe bei den nächsten Schritten bitten. Ich habe bisher immer eine Antwort bekommen.

2.9 Ergebnis des Befreiungsantrags: Ablehnung oder Bestätigung

Unser Antrag wurde abgelehnt. Hier ist der Brief des portugiesischen Zolls übersetzt. Zuerst hatten wir einen Brief bekommen, warum es abgelehnt wurde. Dann hatten wir weitere Informationen hinzugefügt und gehofft, dass es noch genehmigt wird. Aber die Zollbeamten waren anderer Meinung.

Sehr geehrter stellvertretender Zolldirektor,

nach Prüfung des Antrags auf Befreiung von Fahrzeugsteuern für ein Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen, das aus einem EU-Land stammt, das mit der DAV-Nummer 2023.1134880 von Max Mustermann eingereicht wurde, informiere ich wie folgt:

  1. Der vorliegende Antrag auf Befreiung wird gemäß Artikel 58, Absatz 1 – Transferencia de Residencia des ISV-Codes im Rahmen der Sonderregelung für „Fahrzeuge, die im Besitz von Personen über 18 Jahren sind, die ihren Wohnsitz von einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem Drittland in das nationale Gebiet verlegen“, gestellt.
  2. Aus der Analyse der Informationen in der DAV und den dazugehörigen Anhängen ergibt sich Folgendes:

a) Der Antragsteller hat seinen Wohnsitz im Herkunftsland am 30.06.2021 aufgegeben und den Antrag am 07.04.2023 gestellt, was nicht gemäß Artikel 45, Absatz 2, Buchstabe a) des CISV vorgesehenen Fristen entspricht.

  1. Der Antragsteller wurde während einer vorherigen Anhörung darüber informiert, dass der Antrag verspätet ist. Nach Ablauf der Frist wurden keine Informationen vorgelegt, die die Situation des Antrags ändern könnten.
  2. Angesichts des Vorstehenden und gemäß der geltenden Gesetzgebung erfüllt der vorliegende Antrag auf Befreiung von Fahrzeugsteuern nicht die für diesen Zweck erforderlichen Bedingungen, weshalb ich vorschlage, den Antrag auf Befreiung von ISV abzulehnen.

Mit freundlichen Grüßen

2.10 Besuch bei der IMT (Zulassungsstelle)

Das IMT ist die portugiesische Zulassungsbehörde. Nachdem das Fahrzeug den Zoll (Alfândega) passiert hat und man das DAV erhalten hat. Muss man zum IMT und das Fahrzeug zulassen.

Wenn man alle Dokumente beisammen hat, muss man zum IMT, um die Fahrzeugzulassung für Portugal abzuschließen.

Folgende Unterlagen sind erforderlich:

  1. Die TÜV-Dokumente wie das gelbe Dokument und das Formular Modelo 9, ausgefüllt und mit Stempel versehen. Dieses Dokument sagt dem IMT, dass das Fahrzeug fahrtüchtig und in Ordnung ist und zugelassen werden kann.
  2. Das nächste Dokument ist die Registrierungsbestätigung „Número do registo de homologação„. Dieses Dokument bescheinigt, dass das Fahrzeug in Portugal im Register eingetragen ist und zugelassen werden kann.
  3. Das wichtigste Dokument ist die DAV („Declaração Aduaneira de Veículo„). Sie enthält alle Daten über das Fahrzeug, den Preis, die Steuern usw.
  4. Die deutschen Fahrzeugpapiere I und II. Beide Fahrzeugpapiere bleiben beim IMT, du bekommst sie nicht zurück. Den Beamten bitten, eine Kopie zu machen, einen Stempel drauf zu setzen und zu unterschreiben!
  5. Zu guter Letzt muss man auch noch einen Reisepass oder Personalausweis dabei haben.
  6. Das Ganze kostet dann nochmal 45 Euro (Stand 2023), die ihr direkt dort bezahlen müsst.

Wichtig: Hier bekommt ihr keine Fahrzeugpapiere (DUO – Documento Único Automóvel). Dafür ist in Portugal nicht die Zulassungsstelle zuständig, sondern die Conservatória de Registro Automóvel, die ihr in eurer Gemeinde findet. Dieses Amt ist für die Ausstellung von Dokumenten, Bescheinigungen usw. zuständig. Ohne das Dokument „Documento Único Automóvel“ darf man in Portugal nicht fahren. Wie ihr dieses Dokument bekommt, steht unter Punkt 2.13 .

2.11 Ausgabe portugiesischer Kfz-Kennzeichen in Portugal

Aus Deutschland kenne ich es so, dass neben der Zulassungsstelle ein kleines Häuschen steht, wo man seine Nummernschilder abholen kann. Man gibt ein Formular ab und bekommt es frisch gepresst mit den Initialen zurück. Und irgendwie hängt alles zusammen.

In Portugal ist das etwas anders, da werden die Nummernschilder von den Schlossereien hergestellt bzw. gedruckt. Außerdem sind die Nummernschilder nicht aus Metall, sondern aus Plexiglas.

Am besten sucht man sich den nächstgelegenen Schlüsseldienst in seiner Umgebung und geht dort mit seinem „DAV-Dokument“ hin, denn ohne dieses bekommt man kein Nummernschild. Der Mitarbeiter des Schlüsseldienstes prüft das Dokument am Computer und wenn alles in Ordnung ist, wird das portugiesische Nummernschild erstellt.

Sobald ihr das Nummernschild habt, könnt ihr es an eurem Fahrzeug anbringen. Der nächste Schritt ist der Abschluss einer Kfz-Versicherung für das neue Fahrzeug.

2.12 Kfz-Versicherung in Portugal abschließen

Eine Kfz-Versicherung in Portugal abzuschließen ist genauso einfach wie in Deutschland. Man hat eine große Auswahl an Anbietern. So tummeln sich internationale Anbieter wie die Allianz in Portugal oder auch rein portugiesische Anbieter wie Fidelidade, Tranquilidade.

Erste Angebote kann man auch online einholen. Die Versicherungsmakler werden einen jedoch direkt anrufen und mit etwas Glück sprechen sie Englisch, um die Vorgehensweise zu besprechen. Am einfachsten ist es jedoch zu einem lokalen Versicherungsvertreter oder Makler zu gehen und mit ihm persönlich die beste Versicherung zu finden. Dabei ist zu beachten, dass jede Versicherung etwas andere Bedingungen und Preise hat. Das hängt oft von der Art des Fahrzeuges ab, dem Alter des Fahrzeuges, dem Alter des Fahrzeughalters, dann wie lange man den Führerschein hat usw.. Die Punkte, die man in Deutschland gesammelt hat, damit die Versicherung günstiger wird, kann man leider nicht nach Portugal übertragen. Man fängt also wieder bei Null an!

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, ob das Fahrzeug in Portugal neu gekauft, also neu importiert wurde, oder ob es sich bereits um ein gebrauchtes Fahrzeug aus dem Ausland handelt, das dann importiert wurde. Denn wenn das Fahrzeug aus dem Ausland stammt und dort bereits eine Vorgeschichte hatte, die der Versicherer nicht kennt, wird er einen Risikozuschlag erheben. Die Versicherung wird dann etwas teurer. Wenn man aber direkt in Portugal ein Fahrzeug kauft, das ganz neu in Portugal zugelassen wurde, dann ist der Risikoaufschlag günstiger.

Wir würden euch auf jeden Fall empfehlen, wenn ihr die portugiesische Sprache noch nicht perfekt beherrscht, einen Versicherungsmakler vor Ort aufzusuchen. So könnt ihr euch im Falle eines Falles immer persönlich beraten lassen und weitere Informationen einholen. Seid aber gewarnt, es sind Versicherungsmakler und viele haben nur die Provision im Kopf, vertraut diesen nicht, kontrolliert immer. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass diese einem Verträge unterjubeln und behaupten, das wäre ein Bonusangebot oder ähnliches! Dabei ist es oft nicht nur eine Autoversicherung, sondern auch irgendeine Hausratversicherung. Also Augen auf, wenn man nur eine KFZ-Versicherung abschließt und Vergleiche machen lassen!!!

Nachfolgend eine Liste der Versicherer, die in Portugal Kfz-Versicherungen anbieten: Allianz, Mapfre, Tranquilidade, Una Seguros, Lusitania Seguros, Victoria, Zurich, Fidelidade, Caravela, Liberty Seguros, ageas.

Sobald ihr euch für eine Kfz-Versicherung entschieden habt, könnt ihr sie direkt vor Ort abschließen und sogar noch am selben Tag bezahlen. Ab dem Zeitpunkt der Bezahlung seid ihr versichert. In der Regel bekommt ihr dann eine Karte ausgedruckt, die ihr an die Scheibe klebt. Es ist in Portugal üblich, die Versicherungsnummer auf einem Kärtchen an die Scheibe zu kleben, damit die Polizei oder bei einem Unfall jeder weiß, welche Versicherung informiert werden muss. Dieses Kärtchen muss jedoch ab 2023 nicht mehr an der Windschutzscheibe angebracht werden. Trotzdem sollte man die Information, wo man versichert ist, mit sich führen.

2.13 Beantragung eines Fahrzeugscheins in Portugal

Auch wenn ihr noch keinen Fahrzeugschein habt, könnt ihr zwei Monate lang mit der Kopie des DAV-Dokuments fahren. Spätestens in dieser Zeit solltet ihr einen offiziellen Fahrzeugschein beantragt haben. Es dauert etwa 2 bis 3 Wochen, bis das IMT euer Fahrzeug im portugiesischen System registriert hat. So lange müsst ihr warten, bis ihr eure Fahrzeugpapiere (kleine Plastikkarte) beim nächsten Amt beantragen könnt. Sollte euer Fahrzeug nach 4 Wochen noch nicht im System eingetragen sein, dann stimmt etwas nicht und ihr müsst euch erneut mit dem IMT in Verbindung setzen.

Den Fahrzeugbrief beantragt ihr bei der „Conservatória de Registro Automóvel„, der euch dann nach ca. 2 Wochen per Post zugeschickt wird. Für dieses Amt braucht man das DAV-Dokument und den Personalausweis oder Reisepass. Die Mitarbeiterin füllt dann ein Dokument aus, das ihr unterschreibt.

Zusätzlich gibt euch die Mitarbeiterin ein weiteres Dokument (Certificado Provisorio), mit dem ihr einen Monat lang legal mit dem Fahrzeug fahren könnt, bis der offizielle Fahrzeugschein im Briefkasten landet. Solltet ihr nach einem Monat immer noch keinen Fahrzeugschein haben, könnt ihr erneut zu dieser Stelle gehen und euch ein weiteres Dokument (Certificado Provisorio) für einen weiteren Monat ausstellen lassen. Genau das ist uns passiert, denn die Post hat unseren Fahrzeugschein einfach nicht zugestellt und wieder zurückgeschickt. So waren wir über die Frist von einem Monat und brauchten erneut ein neues Dokument bis unser Fahrzeugschein eintraf.

Kosten: Die Zulassungsstelle berechnet eine einmalige Gebühr von 55 Euro.

Hinweis: Auch ohne Fahrzeugpapiere kann man mit den DAV-Papieren das Fahrzeug versichern und Nummernschilder bekommen!

2.14 Gasanlage im Wohnmobil durch ITG überprüfen lassen

Wer ein Wohnmobil besitzt, in dem mit GAS gekocht werden kann, muss die Gasanlage einer ordnungsgemäßen Prüfung unterziehen, die in Portugal nur von der ITG durchgeführt werden kann. Normalerweise wird man von der IMT (Zulassungsbehörde) dazu aufgefordert. Man hat 6 Monate Zeit, um den Nachweis zu erbringen, dass die Gasanlage sicher funktioniert. Ohne die Gasprüfung ist die Ausstellung des Fahrzeugscheins nicht möglich.

Der portugiesische TÜV (IPO) ist nicht für die Überprüfung der Gasanlage in einem Fahrzeug wie dem Wohnmobil zuständig. Es ist nicht wie in Deutschland, wo alles beim TÜV erledigt werden kann. Sie muss separat an einer anderen Stelle oder von einem Gasprüfer vor Ort durchgeführt werden. Dieser muss eine Zertifizierung vom ITG haben!

Wenn ihr eine Anfrage vom IMT zur Gasprüfung erhalten habt, solltet ihr wie folgt vorgehen:

Schreibt am besten eine E-Mail an das ITG und ruft am nächsten Tag an, wenn ihr keine Antwort bis dahin bekommt. In der E-Mail schreibt ihr euren Namen, eure NIF-Nummer, eure Adresse und eure Telefonnummer. Wenn ihr dort anruft, wird die Dame euch nach diesen Daten fragen (sie versteht meistens auch Englisch). Damit ihr die Daten nicht am Telefon durchgeben müsst, sagt, dass ihr bereits eine E-Mail geschickt habt. So kann die Mitarbeiterin direkt einen Termin für die nächste Gasprüfung mit euch vereinbaren.

Der Prüfer kommt zu euch nach Hause, ihr müsst nirgendwo hinfahren. Die Gasüberprüfung ist eigentlich ganz einfach. Der Prüfer schaut sich die Anschlüsse an, sprüht ein bisschen Spray drauf und macht ein paar Fotos. Dann füllt er ein Formular aus, das man normalerweise ein paar Tage später bekommt. Dieses Formular muss man dann beim IMT abgeben.

Kosten: Das Ganze kostet ungefähr 70 Euro.

TIPP: Wenn man das Formular auch nach mehreren Tagen noch nicht erhalten hat, dann ist es definitiv wieder ein portugiesisches Problem. Dann heißt es wieder E-Mails schreiben und anrufen, anrufen und anrufen. Wir haben unser Formular erst nach 3 Mails und mehreren Anrufen nach 10 Tagen erhalten! Unvorstellbar, dass ein fertiges Dokument, das nur noch digitalisiert und per E-Mail verschickt werden muss, 10 Tage braucht. Eine Arbeit von nicht einmal 15 Minuten.

Hier sind die Kontaktdaten, die uns geholfen haben, einen Termin für die Gasprüfung zu vereinbaren. Diese können von dieser Stelle in ganz Portugal vereinbart werden. Wenn die Kontaktdaten nicht funktionieren, ruft die offizielle Stelle bei ITG an und fragt nach.

Hier kann man auch ein Formular ausfüllen, um einen Gas-Check zu beantragen.: ITG Formulário Inspeção

Hier ist die offizielle Webseite des ITG: https://www.itg.pt/

Achtung: Auch wenn ihr keine direkte Aufforderung vom IMT bekommt, würde ich trotzdem eine Gasprüfung machen und diese beim IMT einreichen. Damit ihr nicht wie wir die Überraschung erlebt, dass ihr euer Fahrzeug wegen der Gasprüfung nicht zulassen könnt. Die Aufforderung wird früher oder später im Briefkasten landen.

2.15 Fahrzeug in Deutschland abmelden!

Nun folgt der letzte Schritt. Das Fahrzeug und die Kfz-Versicherung müssen in Deutschland abgemeldet werden. In der Regel wird das Fahrzeug automatisch auch in Deutschland abgemeldet, sobald es in einem anderen EU-Land zugelassen wird. Die Behörden sind untereinander vernetzt. Hier ein Auszug der Deutschen Botschaft Lissabon:

Innerhalb der EU erfolgt die Unterrichtung, dass ein Kraftfahrzeug in einem anderen  Mitgliedsstaat der EU angemeldet wurde, grundsätzlich automatisch zwischen den nationalen Straßenverkehrsbehörden, so dass keine gesonderte Abmeldung durch den Fahrzeughalter mehr notwendig ist.

Die Erfahrung hat allerdings gezeigt, dass die Unterrichtung an das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg nicht immer zeitnah oder sogar gar nicht erfolgt. Daher wird empfohlen, Ihr Kraftfahrzeug nach Anmeldung in Portugal noch zusätzlich in Deutschland abzumelden. Das ist auch hilfreich, um eventuelle deutsche KFZ-Steuerforderungen zeitnah zu beenden bzw. Überzahlungen zu vermeiden.

Weitere Infos erhaltet ihr von der Deutschen Botschaft in Lissabon: Deutsche Botschaft Lissabon

Die Abmeldung des Fahrzeugs erfolgt zwischen den Behörden. Diese nutzen das System EUCARIS, das den Austausch verschiedener Halter- und Fahrzeugdaten zwischen den Ländern ermöglicht. Wer mehr darüber wissen möchte, findet hier weitere Informationen: EUCARIS

Wer die Abmeldung beschleunigen will, schickt der deutschen Zulassungsstelle eine Kopie der portugiesischen Fahrzeugpapiere (nicht die DAV-Zollpapiere) und eine amtliche Bestätigung, dass auch die Kennzeichen entstempelt wurden. Dann geht die Abmeldung schneller.

Wir sind gar nicht dazu gekommen, der Zulassungsprozess in Portugal hatte so lange gedauert, bis wir die Papiere hatten, da hatte man uns in Deutschland schon automatisch abgemeldet und die zu viel gezahlten Steuern in Deutschland erstattet.

2.16 Versicherung in Deutschland außerordentlich kündigen.

Und der letzte Schritt, den man machen muss, wenn man noch eine Kfz-Versicherung für das Fahrzeug in Deutschland hat. Diese in Deutschland kündigen. Das ist ein einfacher Schritt, der eigentlich mit einer E-Mail-Benachrichtigung erledigt sein sollte.

Auf jeden Fall wird der Versicherer in Deutschland eine Bestätigung sehen wollen, dass das Fahrzeug entweder in Deutschland abgemeldet oder in Portugal zugelassen ist, sowie einen Versicherungsvertrag aus Portugal, der bestätigt, dass das Fahrzeug nun anderweitig versichert ist.

3. Braucht man einen Despachanten oder sollte man es selbst machen?

Zunächst für alle, die nicht wissen, was ein Despachante ist: Das ist eine Person, die hier in Portugal bei Behördengängen hilft und offiziell zugelassen ist. Ein Agent / Vermittler oder in diesem Fall würde man es auf Deutsch Zollagent nennen. Man sucht sich einfach online einen, geht hin und erklärt ihm sein Problem oder wo man Hilfe braucht. Ein guter despachante hat sich meistens auf bestimmte Aufgaben spezialisiert und hat auch eine Preisliste.

Wenn man das nötige Kleingeld von ca. 500 Euro hat, kann man einen beauftragen. Man muss sich aber auf sie verlassen können, denn sie sind keine Anwälte, sondern helfen nur bei der Abwicklung und kennen sich gut aus. Wenn man etwas Zeit hat und sich in das Verfahren einarbeiten möchte, kann man es auch selbst versuchen. Mit etwas Zeit und Geduld kann man das auch selbst machen. Was natürlich viele Hürden mit sich bringen kann, vor allem wenn man die portugiesische Sprache nicht beherrscht.

4. Fazit zum Import eines Fahrzeugs nach Portugal

Im Nachhinein muss ich zugeben, dass das Verfahren für Ausländer beim ersten Mal leider immer noch schwierig ist. Auch wenn man keinen Despachanten in Anspruch nimmt, sollte man das Verfahren beim ersten Mal auf eigene Faust vereinfacht durchlaufen können. Es fehlen einfache Anleitungen und gute Erklärungen. Es gibt zwar gute Anleitungen im Internet und in Foren, aber viele Abläufe haben sich geändert und sind nicht mehr aktuell. Deshalb gibt es leider immer noch viele Missverständnisse. Wir haben mehrere Anläufe gebraucht, bis wir durch waren. Das hat natürlich damit zu tun, dass man die Sprache nicht richtig beherrscht, das war ein großer Nachteil. Aber es lag nicht nur an der Sprache, sondern, wie ganz am Anfang erwähnt, an der Unzuverlässigkeit und Unorganisiertheit der portugiesischen Behörden.

So wurde uns beim TÜV gesagt, dass wir mit den vom TÜV erhaltenen Unterlagen direkt zum IMT fahren müssten, um den Importprozess abzuschließen. Das war natürlich falsch, da uns noch viele Dokumente fehlten. Also sind wir 100 Kilometer gefahren, weil der Zoll immer nur an bestimmten Orten ist. Man musste nirgendwo hinfahren, sondern einfach alle Dokumente online hochladen und auf die Entscheidung warten, man musste fast alles online erledigen. Erst ganz zum Schluss, wenn man alle Unterlagen hatte, musste man zum IMT, um den Prozess abzuschließen. Außerdem machen es die Beamten im Amt den Ausländern schwer. Wenn man irgendwelche Dokumente nicht kopiert hat, dann weigern sich die Beamten, sie zu kopieren, obwohl ein Kopierer vor der Nase steht. Sie schicken einen weg, dann lassen sie einen wieder kommen und warten. Die Dokumente, die man braucht, um das Verfahren fortzusetzen, werden nicht erwähnt. Wenn man sich meldet, bekommt man rückdatierte Briefe, dass dies und jenes noch fehlt. Wir hatten oft das Gefühl, dass sich niemand für irgendetwas verantwortlich fühlt.

Ich habe in meinem ganzen Leben in Deutschland nicht so viel Zeit auf Ämtern verbracht wie in Portugal in dieser kurzen Zeit. Und dabei ging es nur um eine Fahrzeuganmeldung, die in Deutschland und anderen Ländern nicht einmal 2 Stunden dauert. Nach dieser Erfahrung haben wir verstanden, warum Portugal als Bürokratiemonster bezeichnet wird.

Trotzdem sind wir froh, dass wir es selbst gemacht haben, denn so haben wir einen guten Einblick in das portugiesische System bekommen und wissen, wo was ist und wie es ungefähr abläuft.

——————-

Wie immer freuen wir uns über eure Kommentare und Erfahrungen zu diesem Thema.

Info: Wenn ihr über weitere Beiträge automatisch informiert werden wollt, dann könnt ihr euch rechts in unseren Newsletter eintragen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein